Alle Beiträge

Kartoffelpüree – fluffig leicht und samtig weich

Kartoffelpüree – fluffig leicht und samtig weich

Kartoffelpüree oder lieber Kartoffelstampf ?   Die Namen der cremigen Kartoffelbeilage sind so vielfältig wie die Zubereitungsarten.   Kartoffelbrei, Stampfkartoffeln, Kartoffelmus, Erdäpfelpüree, Härdöpfelstock,  Abernmauke,  Zahmet sind nur einige davon, die ich im deutschsprachigen Raum finden konnte.   Dabei spielt die regionale Herkunft und die persönliche 

Köttbullar – traditionelle schwedische Fleischbällchen in Rahmsauce mit Preiselbeeren

Köttbullar – traditionelle schwedische Fleischbällchen in Rahmsauce mit Preiselbeeren

Köttbullar – schwedische Fleischbällchen traditionell mit Rahmsauce und Preiselbeeren     Diese leckeren kleinen Hackfleischbällchen gelten als schwedisches Nationalgericht. Der tatsächliche Ursprung dieser Rezeptur ist allerdings etwas umstritten, dennoch werden sie immer mit dem skandinavischen Land in Verbindung gebracht. Nicht zuletzt, weil ein bekanntes schwedisches 

Tiramisu – ganz klassisch italienisch ohne Schnickschnack

Tiramisu – ganz klassisch italienisch ohne Schnickschnack

Tiramisu – sicherlich eines der bekanntesten Süßspeisen Italiens

 

Springe zu Rezept

 

Obwohl es mit wenigen Zutaten einfach vorzubereiten ist, habe ich selten in einem Restaurant ein tatsächlich leckeres Tiramisu gegessen.

Und das waren wirklich nicht wenige !

 

Die klassische Nachspeise benötigt nur eine sehr überschaubare Anzahl an Komponenten – diese müssen allerdings von guter und frischer Qualität sein.

Ist dies nicht gewährleistet, sollte die Zubereitung lieber verschoben werden.

 

Die Eier müssen frisch und für den Rohverzehr geeignet sein.

 

In meinem Rezept ist die Eiergröße mit “M” angegeben.

Sind die Eier größer, kann es passieren, dass die Creme zu flüssig wird und es sich auch nach der langen Kühlphase nicht so schön portionieren lässt.

Das ist aber nur eine optische Sache – das Auge isst ja schließlich mit !

Lecker ist es trotzdem.

 

Auch schmeckt ein frisch aufgebrühter Espresso besser als eine Instant-Version.

 

Die Qualität des Mascarpone spielt ebenfalls eine große Rolle. Mein perönlicher Favorit sind die Produkte von Galbani.

 

Die Variationen der alkoholischen Zutat sind sehr vielfältig und anhängig vom eigenem Geschmack.

Unser Familienrezept enthält nur einen reinen, klaren Kaffeelikör (keinen Cremelikör !)

Früher nutzten wir hierzu den “Mokka Liqueur” von Keuk.

Dieser ist aus den gängigen Supermärkten allerdings schon lange verschwunden.

Daher mussten wir nach einer Alternative suchen und haben uns inzwischen für den “Kosaken Kaffee Mokka-Liqueur” von Schwarze-Schlichte entschieden.

Beide Likörarten sind nicht übertrieben süß und haben einen ausgeprägten Kaffeegeschmack.

 

Bei den Löffelbiskuit nehme ich, wenn möglich, auch eine italienische Version.

 

Die Zubereitung geht schnell. Aber es ist unbedingt notwendig, dass dieses Dessert über Nacht (mindestens 8 Stunden, gerne länger) abgedeckt im Kühlschrank durchziehen kann.

Daher sollte es am Besten bereits am Vortag zubereitet werden.

Das reine, ungesüßte Kakaopulver ( bitte kein Schokoladengetränk-Pulver) wird erst kurz vor dem Servieren mit einem feinen Sieb darüber gestäubt.

 

Dazu vielleicht ein paar frische Beeren und ein Espresso ……

Tiramisu - klassisch italienisch ohne Schnickschnack

Vorbereitungszeit 20 Min.
Kühlzeit 8 Stdn.
Arbeitszeit 8 Stdn. 20 Min.
Gericht Dessert
Land & Region Italien, Italienisch
Portionen 6 Portionen

Equipment

  • Auflaufform ca. 20 x 25 cm, Kühlschrank

Zutaten
  

  • 4 Eigelb Größe "M" zum Rohverzehr geeignet
  • 2 Eiweiß Größe "M" zum Rohverzehr geeignet
  • 100 gr feiner, weißer Zucker
  • 1 Pä. Vanillezucker z.B. "Vanillin"
  • 500 gr Mascarpone z.B. von Galbani
  • ca.200 gr Löffelbiskuit
  • 125 ml frisch aufgebrühten Espresso
  • 125 ml Kaffeelikör "Kosaken Kaffee- bzw Mokkalikör"
  • reines Kakaopulver, ungesüßt zum Bestäuben

Anleitungen
 

  • Espresso zubereiten und zur Seite stellen.
  • Den Zucker in einer Rührschüssel mit dem Vanillezucker mischen.
  • Eigelb und Eiweiß zugeben und mit einem Handmixer schaumig schlagen.
  • Mascarpone unterrühren und alles zu einer geschmeidigen, noch leicht formbaren, Masse vermischen.
  • In einem tiefen Teller den Espresso mit dem Likör vermischen.
  • Den Boden der Auflaufform mit einer Lage Löffelbiskuit auslegen und mit der Hälfte der Espressomischung beträufeln.
  • Die Hälfte der Mascarponemasse darauf verteilen und glattstreichen.
  • Die restlichen Löffelbiskuit einzeln in dem Teller mit der Espressomischung wälzen und auf der Cremeschicht verteilen.
  • Die restliche Mascarponecreme auf der 2. Lage Löffelbiskuit verteilen.
  • Alles glattstreichen und mit Frischhaltefolie abgedeckt über Nacht (mindestens 8 Stunden) in den Kühlschrank stellen.
  • Am nächsten Tag kurz vor dem Servieren mit reinem, ungesüßtem Kakaopulver bestäuben.
    Am Besten gelingt dies mit Hilfe eines kleinen Siebes.

Notizen

Dieses Gericht enthält rohe Eier. Daher bitte unbedingt darauf achten, dass die Eier ganz frisch und zum Rohverzehr geeignet sind und die Kühlkette bis zum Servieren nicht unterbrochen wird.
Keyword Eier, Kaffee, Süßspeise
Salatdressing mit dunklem Balsamico, Honig und Senf

Salatdressing mit dunklem Balsamico, Honig und Senf

Dunkles Salatdressing mit Balsamico, Honig und Senf   Dieses schmackhafte Dressing ist ein toller Begleiter für kräftigere Salatblätter, die gerne auch noch ihre Bitterstoffe oder scharf nussige Aromen haben dürfen. Spontan fallen mir dazu Rauke (Rucola), Babymangold und Radicchio ein.   Der Senf hilft dabei, 

Gefüllte bunte Eier – Colored Deviled Eggs

Gefüllte bunte Eier – Colored Deviled Eggs

Gefüllte Eier oder auch russische Eier   genannt, waren in den 1960er Jahren in Deutschland sehr beliebt und durften auf keinem Party-Buffet fehlen. Hierzulande ist der vielseitige Snack nicht mehr oft anzutreffen. In den USA dagegen schon. Von dort stammt auch die Inspiration, für Ostern, 

Gebratenes Lachsfilet auf Blattspinat mit cremiger Weißweinsauce

Gebratenes Lachsfilet auf Blattspinat mit cremiger Weißweinsauce

Gebratenes Lachsfilet auf Blattspinat mit cremiger Weißweinsauce

 

Der Titel mag sich vielleicht etwas aufwendig anhören,

tatsächlich ist dieses Gericht aber in maximal 30 Minuten auf dem Tisch.

 

Lachs gehört zu den Fettfischen und  ist aufgrund seiner Omega-3-Fettsäuren sehr gesund.

Allerdings solltest Du unbedingt auf die Herkunft und Haltungsform achten.

 

 

 

Ein Tier aus dem Wildfang muss nicht unbedingt besser und gesünder sein, als ein Fisch aus sehr guter Aquakultur.

 

Der Lachs legt in der Natur große Strecken zurück und braucht Kraft, um stromaufwärts zu schwimmen.

Sein Fleisch hat in der Regel eine andere Farbe und ist weniger fetthaltig aufgrund der vielen Bewegung.

In den Becken der Zuchtfische ist diese ausgiebige Bewegungsfreiheit gar nicht möglich. Oftmals ist das Fleisch daher viel fettiger.

Bei Bedarf wird bezüglich der Farbe über das Futter nachgeholfen.

 

Für dieses Rezept verwende ich frischen Babyblattspinat, der erst kurz vor dem Servieren untergehoben wird.

So bleibt er ein bisschen knackig.

 

Spinat enthält für unseren Körper wichtiges Eisen. Nicht so viel, wie ursprünglich angenommen, aber immerhin.

 

 

Wusstest Du, dass unser Körper

Eisen besonders gut

in Verbindung mit Vitamin C

haltigen Lebensmitteln aufnehmen kann?

Deswegen wird empfohlen,

zum Verzehr von eisenhaltigen Lebensmitteln

z.B. ein Glas Orangensaft zu trinken.

 

 

Gebratenes Lachsfilet auf Blattspinat mit cremiger Weißweinsauce

Gebratenes Lachsfilet auf Blattspinat mit cremiger Weißweinsauce

Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Arbeitszeit 25 Min.
Gericht Hauptgericht
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • beschichtete Pfanne, Ofen zum Warmhalten

Zutaten
  

  • 4 Lachsfilets, jeweils ca. 150 gr, gewaschen, trocken getupft
  • 250 gr frischer Blattspinat gut gewaschen (kann sandig sein!), abgetropft
  • 1 Zwiebel in feine Würfel geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe in feine Würfel geschnitten
  • 150 ml Weißwein, trocken
  • 1 TL gehäuft, Gemüsepaste oder anderes Würzmittel nach Belieben
  • 150 ml Sahne alternativ : Frischkäse, Creme fraiche
  • 1 Zitrone in Schnitze geschnitten (ca. 6-8 Stücke)
  • 1/2 TL Öl zum Braten
  • Salz aus der Mühle
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Pr Zucker nur bei Bedarf

Anleitungen
 

  • Alle Zutaten wie oben beschrieben vorbereiten.
  • Ofen auf 70°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Nur sehr wenig Öl in die beschichtete Pfanne geben und mit einem Pinsel oder einem Küchenpapiertuch gut verteilen. Erhitzen.
  • Die Lachsfilets in die heiße Pfanne legen und goldbraun anbraten lassen. An den Seiten ist erkennbar, wie der Fisch die Farbe verändert und durchgart.
  • Filets wenden und von der anderen Seite ebenfalls goldbraun anbraten.
  • Auf einen Teller legen und in den vorgeheizten Ofen stellen zum Warmhalten.
  • In dem Bratfett die Zwiebel- und Knoblauchwürfel glasig dünsten.
  • Mit Weißwein ablöschen. Gemüsepaste einrühren. Etwas einkochen lassen.
  • Sahne (oder Frischkäse, oder Creme fraiche) unterrühren. Etwas einkochen und andicken lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft und -falls nötig- mit einer Prise Zucker abschmecken.
  • Den frischen Blattspinat in die Pfanne geben und unterheben.
  • Ein Bett aus Spinat und Sauce auf einen Teller geben, ein Lachsfilet darüber legen und leicht mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen. Zitronenschnitze dazulegen.

Notizen

Dazu passen Kartoffeln oder Reis.
Keyword einfach, Fisch, schnell

 

Pizza-Toast

Pizza-Toast

Pizza-Toast  –  die kleine schnelle Snack Version von der großen Schwester !   Dieser herzhafte Snack ist in 10 Minuten fertig – vorausgesetzt, Dein Ofen ist in 5 Minuten auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt. In der Zwischenzeit einfach ein paar Scheiben Brot toasten, mit der 

Reisfleisch mit Curry Dip – ein schnelles “One-Pot” Gericht

Reisfleisch mit Curry Dip – ein schnelles “One-Pot” Gericht

  Reisfleisch mit Curry-Dip  ein schnelles und einfaches “One-Pot” Gericht   Bist Du jemand, der bereits morgens weiß, was als warme Hauptmahlzeit an diesem Tag auf dem Tisch stehen soll ?   Ich weiß es in der Regel nicht ! Daher ist für mich eine 

Champignons in Chili-Kokos-Sauce  –  East meets West

Champignons in Chili-Kokos-Sauce – East meets West

Champignons in Chili-Kokos-Sauce – “East meets West”

 

So lautet der Titel dieses Gerichtes in einem vietnamesischen Kochbuch.

Folgt man der Empfehlung und ergänzt die heimischen Champignons mit Shitake und Strohpilzen, wird es noch exotischer.

 

Aus Mangel an genügend Pilzen habe ich zum Auffüllen Brokkoli dazugenommen.

Damit dieser ganz zum Schluss nur kurz erwärmt wird und bissfest bleibt, sind die Röschen extra sehr klein geschnitten. Ungefähr die Größe eines Daumennagels.

 

Sternanis benutze ich zugegebenermaßen nur sehr selten und dann meistens zur Weihnachtszeit.

Doch das wird sich nun ändern, denn ich habe festgestellt, dass dieses Gewürz sein Aroma hervorragend an die cremige Sauce abgibt und somit für ein neues Geschmackserlebnis sorgt.

Bei diesem Rezept solltest Du also auf keinen Fall Sternanis weglassen oder ausstauschen – dann ist die besondere Note dieses Gerichtes nicht mehr vorhanden.

 

Sternanis und Anis

haben zwar einen etwas ähnlichen

Geschmack,

gehören aber zwei unterschiedlichen

Pflanzenfamilien an.

 

Die weiteren Aromen kommen von roten Chilischoten, Knoblauch, Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer.

Allesamt werden in einem Mörser zu einer Paste zerquetscht, die anschließend beim Braten unter die Pilze gemischt und mit angeröstet wird.

 

Manchmal muss es aber schnell gehen, daher habe ich statt der Chilischoten nur  Sambal Oelek verwendet und keine eigene Paste angerührt.

Hat trotzdem sehr gut geschmeckt !

 

 

Serviert wird das ganze mit Basmatireis, Limettenstücken und frischen Korianderblättern.

Wem es nicht scharf genug ist, nimmt noch ein paar dünne Scheibchen frische Chilischote oder Sambal Oelek dazu.

 

Champignons in Chili-Kokos-Sauce - East meets West

Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 15 Min.
Arbeitszeit 30 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Vietnam, vietnamesisch
Portionen 4 Portionen

Equipment

  • Wok oder große, hohe Pfanne

Zutaten
  

  • 400 gr Pilze, z.B. Champignons, Shitake, Strohpilze
  • 1 kleinen Brokkolikopf, in ganz kleine Röschen zerteilt (optional), sonst mehr Pilze (ca. 100 gr)
  • 3 Sternanis, ganz
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Chilischoten alternativ 2 TL Sambal Oelek
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Limette
  • frische Korinaderblätter zum Bestreuen (optional)
  • Öl zum Braten
  • nur bei Bedarf etwas Kokosblütenzucker

Anleitungen
 

  • Pilze putzen, und in mundgerechte Stücke schneiden. Zur Seite stellen.
  • Die Chilischoten waschen, entkernen und in feine Würfel schneiden.
    (Entfällt, wenn man Sambal Oelek nimmt)
  • Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden.
  • Chili, Knoblauch, Salz und Pfeffer zusammen in einem Mörser zu einer Paste zerreiben.
    (Entfällt, wenn man Sambal Oelek nimmt)
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin von allen Seiten anbraten.
  • Die Chili-Knoblauchpaste dazugeben, mit anrösten und unterrühren.
    Alternativ Sambal Oelek dazugeben, unterrühren. Dann Salz, Pfeffer und Knoblauch zufügen.
  • Sternanis zufügen und einrühren.
  • Mit Kokosmilch ablöschen und kurz aufkochen lassen.
  • Ein paar Minuten leicht köcheln lassen, bis die Sauce eindickt. Temperatur herunterstellen.
  • Mit Salz, Pfeffer und -falls nötig- mit einer Prise Kokosblütenzucker abschmecken.
  • Brokkoliröschen einrühren und kurz ziehen lassen. Das Gemüse sollte warm aber noch bissfest sein.
  • Mit Limettenachteln, frischen Korianderblättern und Chili bzw. Sambal Oelek servieren.

Notizen

Am Tisch kann jeder nach Belieben selbst mit Limettensaft und Chili nachwürzen.
Dazu passt Reis.
Das original Rezept stammt aus dem Buch : "Vietnam" von Zabert Sandmann
Keyword vegan, vegetarisch

 

Das ursprüngliche Rezept stammt aus dem Buch “Vietnam” von Zabert Sandmann 2007

 

 

Rote Bete aus dem Ofen mit Walnuß-Feta-Dip

Rote Bete aus dem Ofen mit Walnuß-Feta-Dip

Rote Bete aus dem Ofen   Bei dem Wort “Rote Bete” habe ich ein eher weniger appetitanregendes Bild vor Augen und einen muffig, erdigen Geschmack auf der Zunge. Es erinnert mich an die sauren, eingelegten, geriffelten, roten Scheiben aus dem Glas und die glitschigen Bälle